Home
Über mich
Aktuelle Angebote
Angebotsspektrum
Anmeldung/Preise
AGB's
Neuigkeiten
Senioren-Wohnprojekt
Presse
Links
Gemeinschaften
Jobs
Kontakt
Impressum
Sitemap


Besucher:

Der Wunsch, in einem Gemeinschaftsprojekt zusammen leben zu wollen verbreitet sich zunehmend in unserer Gesellschaft. Doch so unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Bedürfnisse und Vorstellungen. Damit sich eine Gruppe von Menschen zusammen findet, die wirklich an einer gemeinsamen Vision und deren Verwirklichung arbeitet, braucht es klar kommunizierte Rahmenbedingungen.

 

Am 29.01.2017 haben wir den Verein "Wohnen mit Herz" gegründet

Zweck des Vereins ist die Unterstützung selbstbestimmter
Wohnformen im Alter, insbesondere durch:

Öffentlichkeitsarbeit (Infostände, Internetpräsenz, schriftliche Artikel und Broschüren, Vorträge)
Vernetzung der Mitglieder untereinander und mit Kooperationspartnern
• den gemeinsamen Besuch von Veranstaltung und Projekten mit ähnlicher Zielsetzung
• die Veranstaltung von eigenen Fortbildungs- und Freizeitaktivitäten
• den Aufbau und die Unterstützung eigener
gemeinschaftlicher Wohnprojekte

Wir sind offen für alle InteressentInnen, die sich innerhalb des vorgegebenen konzeptionellen Rahmens (siehe unten) vorstellen können, bei uns mitzumachen.

 

 

Wir möchten Menschen zusammen bringen, die sich innerhalb
folgender Eckdaten wiederfinden können:


  1. Die Größe des Projektes bewegt sich zwischen 15 – 30 Personen.

    Es gibt viele gute Gründe, sich auf eine solche Größe einzulassen. Wir können einander gut beistehen, wenn ein Einzelner mal Hilfe braucht und wir haben eine genügend große Anzahl verschiedener Ansprechpartner (Männer, Frauen, Ältere, Jüngere, Künstler, Philosophen, Therapeuten, Praktiker etc.).
    Gleichzeitig bleibt die Anzahl aller Beteiligter überschaubar. Diese Größe entspricht dem, was früher eine Großfamilie oder einen Clan ausgemacht hat. Es ist die „natürlichste“ Bezugsgröße, wie sie bei unseren Vorfahren und animalischen Verwandten üblich war.


  2. Der Inhalt unseres Projektes dreht sich vor allem um das Wohnen.

    Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es einen ganz großen Bedarf dafür gibt, „alternative“ Lebensformen und Lebensentwürfe auszuprobieren und zu praktizieren. Je mehr wir uns jedoch in Detailfragen verstricken (Ernährung, Gesundheit, Ethik, Philosophie), desto weniger kommen wir zu einvernehmlichen Lösungen.
    Deshalb überlassen wir diese ganzen individuellen Lebensentscheidungen jedem Einzelnen.


  3. Das Eintrittsalter liegt in der Regel bei 55plus Lebensjahren

    Das betrifft den Zeitpunkt Deines Einzuges in's Projekt:
    Wir wenden uns also in der Regel an RentnerInnen und Pensionisten oder solche Menschen, die sich noch in der Übergangsphase vom Berufsleben in den "nächsten Lebensabschnitt" befinden.
    Die Verantwortung für die Absicherung des Lebensunterhalts liegt nicht bei der Gruppe sondern bei jedem Einzelnen. Da es jedoch unzweifelhaft viele Menschen geben wird, die schon jetzt absehen können, dass die zu erwartende Altersrente nicht für den Lebensunterhalt im Alter reichen wird, werden wir als Gruppe Lösungen finden, dass auch Menschen, die auf Grundsicherung im Alter angewiesen sein werden bei uns mitmachen können.


  4. Der Ort, an dem sich dieses Projekt materialisieren soll wird im süddeutschen Raum liegen, also irgendwo in Bayern oder Baden-Württemberg.

    Uns ist bewusst, dass sich an dieser Frage letztlich „die Geister scheiden“ werden. Es gibt drei Dinge zu beachten, wenn man sich für einen neuen Wohnort oder Lebensmittelpunkt entscheidet: 1. die Lage, 2. die Lage, 3, die Lage.
    Unser Lebensmittelpunkt jedoch soll sich zunächst erst einmal an den Menschen orientieren, die mitmachen. Wenn wir als Gruppe unsere
    gemeinsame Mitte gefunden haben, dann werden wir auch einen guten Ort zum Leben finden und erschaffen.

     

Alle weiteren Details die das Projekt betreffen sind Verhandlungssache und werden von den Menschen entschieden, die sich in der Kerngruppe zusammenfinden. Wir treten als Gruppe in einen Entwicklungsprozess ein, den wir nur gemeinsam bestehen und bewältigen können. Der Ausgangspunkt ist klar und das Ziel ist klar, doch der Weg dorthin zeigt sich erst beim Gehen.

Eine Übersicht unserer bisherigen Aktivitäten finden sie hier ...

 
Beschreibung:

Als Alternative zu den heute üblicherweise vorherrschenden zwei Wohnformen im Alter, nämlich der Vereinzelung (in Singlehaushalten) und der Versorgung durch institutionelle Träger strebe ich die Gründung eines selbstorganisierten Gemeinschaftsprojektes an.

Zielgruppe dieses Alten-Wohn-Projekts sind Menschen, die nicht mehr auf Erwerbsarbeit angewiesen sind und die bereit sind, sich über die eigene Bedürfnisbefriedigung hinaus auch für die Interessen und Bedürfnisse eines Gemeinschaftsprojektes zu engagieren.

Vorteil: Wir erschaffen uns einen gemeinsamen Lebensraum, der unseren Bedürfnissen entspricht.
Auf der einen Seite haben wir in unserem Leben bereits viele existenzielle Fragen beantwortet (Partnerschaft, Familie, Beruf, Ökonomie, Gesundheit, Lebenszufriedenheit), auf der anderen Seite entstehen durch das Alter auch spezielle Anforderungen und Bedürfnisse, die man eigentlich nur mit Menschen nachhaltig teilen kann, die sich in der selben Lage befinden.

 


 

Zeitachse:

1. Phase:

Ab Sommer 2017 bildet sich eine Kerngruppe, die ein aktuelles Konzept entwickelt und Anträge auf Fördermittel stellt. Zeitliches Engagement sollte ein ganzer Tag verbindlich alle 4-5 Wochen sein. Gründung eines rechtlichen Rahmens (Verein o.ä.). Gleichzeitig sammeln wir Kontaktdaten von Interessentinnen und Interessenten, die sich mittelfristig einen Einstieg vorstellen können.

2. Phase:

In 2018 fangen wir an, nach Investoren, Kapitalgebern, Bauträgern und Objekten bzw. Bauflächen, Architekten und aufgeschlossenen Gemeinden zu suchen. Es ist davon auszugehen, dass sehr viele Gemeinden und Landkreise diesem Projekt gegenüber aufgeschlossen sind, nicht zuletzt deswegen, weil der Gesetzgeber eine "seniorengerechte Infrastruktur" anmahnt und die Unterversorgung mit geeigneten Wohnräumen eher zunehmen wird.

3. Phase:

In 2019
SPATENSTICH für den Neubau oder seniorengerechten Umbau einer Immobilie.

Das heißt, dass Du dich, je nach deinem persönlichen Engagement und je nach deiner Lebenssituation und Bedürfnislage unterschiedlich intensiv auf unser Projekt einlassen kannst. Du kannst von Anfang an bei der Kerngruppe mitmachen oder dich eher im Rahmen des bestehenden Interessenten- + Sympathisantenkreises bewegen. Du kannst uns unterstützen durch tätige Mitarbeit oder durch Spenden oder durch Investitionen.

Wenn du dich angesprochen fühlst, dann nehme bitte Kontakt zu mir auf unter wmh-info@web.de.

Herzliche Grüße von Markus Kapuste

 

Mehr dazu auch auf facebook unter:

https://www.facebook.com/GeWoPro